Cookies

Sie können Cookies jederzeit aktivieren oder deaktivieren. Leider können wir ohne Cookies nicht alle Funktionen dieser Website zur Verfügung stellen. Bitte ermöglichen Sie die Nutzung.
Einfaches Beispiel: Ein Cookie mit Wert "1" speichert, dass Sie diese Meldung nicht auf jeder Seite sehen wollen.

Details zu Cookies

Notwendige Cookies

inaktiv erlaubt
Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und Basisfunktionen.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Kununu für anonyme Arbeitgeber-Bewertung. Bei Klick auf das Banner setzt Kununu Cookies.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Der OP der Zukunft

BG Klinikum Bergmannstrost Halle

Das Berufsgenossenschaftliche Klinikum Bergmannstrost ist ein zertifiziertes überregionales Traumazentrum mit einer Zulassung für das Schwerstverletzungsarten-Verfahren (SAV) und einem bundeslandübergreifenden Einzugsgebiet. Es ist eine Spezialklinik für Unfall-, Schwerstbrand- und Wirbelsäulenverletzte, Querschnittgelähmte und Septische Chirurgie.

Projektauftrag und -ziel

Im Zuge der Masterplanung zur Weiterentwicklung der BG Klinikum Bergmannstrost Halle gGmbH war vorgesehen, die Prozesse im Zentral-OP entsprechend der erwarteten Bedarfe und dem medizinisch-technischen Fortschritt weiterzuentwickeln.

Projektziel

Ziel des Projektes war es, die OP-Prozesse effektiver und effizienter zu gestalten, die Ressourcensteuerung und -verfügbarkeit zu verbessern, sowie baulich-infrastrukturelle Defizite zu identifizieren und entsprechende Bedarfe abzuleiten. Zudem sollte die Mitarbeiterzufriedenheit im OP deutlich verbessert werden.

Vorgehen und Ergebnis

Nach einer kurzen Analysephase wurde zunächst ein Akut-Workshop durchgeführt. Hier wurden bereits die ersten Maßnahmen besprochen und anschließend umgesetzt, um zu signalisieren, dass durch das Projekt direkt Verbesserungen eintreten. Anschließend wurden in mehreren Workshops folgende Themen optimiert:

  • Optimierung der OP-Planung
  • Abstimmung und Ausbau der Saalkapazitäten
  • Organisation der prästationären Vorbereitung
  • Abstimmung von OP-Koordination, -Kennzahlen und -Controlling
  • Optimierung verschiedener perioperativer Schnittstellen 
  • Der optimale Tagesablauf im OP
Ergebnis

Anschließend wurde auch die Umsetzung des Projektes begleitet.

Ansprechpartner

„Prozessdenke heißt: Jede/r leistet einen wertvollen Beitrag für das Ganze. Die Ergebnisse meiner Arbeit gestalte ich so, wie ich sie mir wünschen würde, wenn nicht ein Kollege, sondern ich damit weiterarbeiten müsste.“

Dr. Christian Bamberg

Vorstand, Kompetenzfeldleiter Prozesse

Dipl.-Chemiker

Ähnliche Projekte

phonemail

Für das beste Krankenhaus, das man sein kann.

Sie wollen Ihre Einrichtung oder das Gesundheitswesen weiterentwickeln? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt

+49 (0)621 3008400