Cookies

Sie können Cookies jederzeit aktivieren oder deaktivieren. Leider können wir ohne Cookies nicht alle Funktionen dieser Website zur Verfügung stellen. Bitte ermöglichen Sie die Nutzung.
Einfaches Beispiel: Ein Cookie mit Wert "1" speichert, dass Sie diese Meldung nicht auf jeder Seite sehen wollen.

Details zu Cookies

Notwendige Cookies

inaktiv erlaubt
Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und Basisfunktionen.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Kununu für anonyme Arbeitgeber-Bewertung. Bei Klick auf das Banner setzt Kununu Cookies.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Machbarkeitsstudie zur Gründung einer Hochschule für Physician Assistants

Westküstenklinikum

Das Westküstenklinikum in Heide und Brunsbüttel behandelt in 25 Kliniken mit knapp 800 Planbetten jedes Jahr über 30.000 stationäre Patienten. Damit ist es das größte Krankenhaus an der Westküste Schleswig-Holsteins und das drittgrößte im Bundesland überhaupt.

Projektauftrag und -ziel

Da das Westküstenklinikum in eher strukturschwachem Gebiet gelegen ist, ist die Gewinnung von Ärzten in ausreichender Anzahl und Qualifikation zu einer großen Herausforderung geworden. Um Personalmangel abzufedern und den vorhandenen Ärzten die Arbeit zu erleichtern, plant das Westküstenklinikum die Ausbildung und den Einsatz von Physician Assistants.

ZEQ erhielt den Auftrag zu prüfen, welche Organisationsformen damit verbunden. Zudem sollte ZEQ bewerten, welche Kosten durch Gründung und Betrieb einer PA-Hochschule zu erwarten sind und welcher Nutzen diesen gegenübersteht.

Vorgehen und Ergebnis

ZEQ erstellte eine Machbarkeitsstudie zur Gründung einer Hochschule für Physician Assistants. Wesentliche Inhalte waren:

  • Einschätzung zur Attraktivität der Westküste für Studierende
  • Berufsbild Physician Assistant
  • Einsatzpotenziale des PA in Chirurgie und Innerer Medizin
  • Potenzialanalyse für die Gewinnung von Studierenden
  • Organisationsvarianten zur Hochschulgründung
  • Ausgestaltung des Studiums
  • Bewertung der Machbarkeit

Alles in allem wurde die Machbarkeit positiv bewertet.

Ansprechpartner

“Die Mitarbeiter sollen sagen können: Ich bin stolz darauf, hier zu arbeiten.”

Rüdiger Herbold

Vorstand, Kompetenzfeldleiter Arbeitgeberattraktivität
Dipl.-Kaufmann, MBA

Ähnliche Projekte

Arbeitgeberattraktivität

Projekt "Verlässlicher Tagesablauf"

Arbeitgeberattraktivität

Klinische Personal­steuerung

Arbeitgeberattraktivität

Aufbau einer Medical School

phonemail

Für das beste Krankenhaus, das man sein kann.

Sie wollen Ihre Einrichtung oder das Gesundheitswesen weiterentwickeln? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt

+49 (0)621 3008400