Cookies

Sie können Cookies jederzeit aktivieren oder deaktivieren. Leider können wir ohne Cookies nicht alle Funktionen dieser Website zur Verfügung stellen. Bitte ermöglichen Sie die Nutzung.
Einfaches Beispiel: Ein Cookie mit Wert "1" speichert, dass Sie diese Meldung nicht auf jeder Seite sehen wollen.

Details zu Cookies

Notwendige Cookies

inaktiv erlaubt
Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und Basisfunktionen.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Kununu für anonyme Arbeitgeber-Bewertung. Bei Klick auf das Banner setzt Kununu Cookies.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Single Point of Contact für Maximalversorger

Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen ist ein hoch spezialisierter Anbieter mit überregionalem Versorgungsauftrag und zugleich fachübergreifender medizinischer Rundumversorger für die Menschen in der Region. In 18 medizinischen Fachabteilungen stehen 505 Betten für die stationäre Versorgung der Patienten bereit. In Murnau, rund 25 km von Garmisch-Partenkirchen entfernt, betreibt das Klinikum Garmisch-Partenkirchen seit Juli 2007 an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Murnau ein weiteres hochleistungsfähiges Zentrum für Innere Medizin.

Projektauftrag und -ziel

ZEQ erhielt den Auftrag, die bestehenden Strukturen der Elektivambulanzen, der administrativen Aufnahme und des Zentralen Belegungsmanagements zu einem zentralen, interdisziplinären Ambulanz- und Aufnahmecenters für alle Patienten des Klinikums zusammenzufassen. Hauptziele waren:

  • Single Point of Contact für die gesamte geplante ambulante Behandlung und stat. Vorbereitung
  • Gemeinsames Call-Center für Erstkontakt, Rückfragen und die Terminplanung (ambulant und stationär)
  • Gemeinsame Nutzung von Geräten, Wartezimmern und Untersuchungsräumen
  • Patientenservice auf hohem Niveau für alle teilnehmenden Abteilungen

Vorgehen und Ergebnis

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

  • Umsetzung in einer baulichen Struktur mit optimiertem Raumkonzept
  • Einheitlicher digitaler Work-Flow
  • Integration Bettenmanagement und Prästationäre Vorbereitung

Ansprechpartner

„Prozessdenke heißt: Jede/r leistet einen wertvollen Beitrag für das Ganze. Die Ergebnisse meiner Arbeit gestalte ich so, wie ich sie mir wünschen würde, wenn nicht ein Kollege, sondern ich damit weiterarbeiten müsste.“

Dr. Christian Bamberg

Vorstand, Kompetenzfeldleiter Prozesse

Dipl.-Chemiker

Ähnliche Projekte

phonemail

Für das beste Krankenhaus, das man sein kann.

Sie wollen Ihre Einrichtung oder das Gesundheitswesen weiterentwickeln? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt

+49 (0)621 3008400