Cookies

Sie können Cookies jederzeit aktivieren oder deaktivieren. Leider können wir ohne Cookies nicht alle Funktionen dieser Website zur Verfügung stellen. Bitte ermöglichen Sie die Nutzung.
Einfaches Beispiel: Ein Cookie mit Wert "1" speichert, dass Sie diese Meldung nicht auf jeder Seite sehen wollen.

Details zu Cookies

Notwendige Cookies

inaktiv erlaubt
Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und Basisfunktionen.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Kununu für anonyme Arbeitgeber-Bewertung. Bei Klick auf das Banner setzt Kununu Cookies.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Stationsorganisation von sieben Stationen

Universitätsklinikum Münster

Das Universitätsklinikum Münster verfügt über 1.500 Betten und mehr als 30 Kliniken sowie zahlreiche Institute und Zentren. Mit mehr als 10.000 Mitarbeitern ist die UKM-Gruppe einer der größten Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe in der Region Münsterland. Im Jahr 2017 wurden im UKM etwa 64.000 Patienten stationär versorgt, ambulant gab es rund 500.000 Behandlungen.

Projektauftrag und -ziel

Der Vorstand des Universitätsklinikums Münster hat ZEQ im Zeitraum von 2012-2016 mit der Optimierung von sieben Stationen beauftragt. Dadurch sollten folgende Projektziele erreicht werden:
 

  • Generierung eines verlässlichen Tagesablaufs und dadurch
  • Steigerung der Patientenzufriedenheit
  • Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit (Reduktion Überlastungsanzeigen)
  • Generierung von Wirtschaftlichkeitspotenzialen durch Optimierung des Verweildauer- und Entlassmanagements

Vorgehen und Ergebnis

ZEQ hat in der Reorganisation gemeinsam mit den Stationen und dem Vorstand folgende Themen bearbeitet bzw. umgesetzt:

  • Erarbeitung von Stationskonzepten und Ausrichtung sämtlicher Akteure auf gemeinsame Tagesziele
  • Etablierung eines Managementteams aus Oberarzt und Stationsleitung
  • Optimierung des Aufnahme- und Entlassmanagements
  • Sicherstellung und Optimierung berufsgruppenübergreifender Visiten
  • Reduktion der Überstunden
  • Optimierung des Besprechungs- und Übergabewesens
Ergebnis

Im Ergebnis konnten diese und weitere Teilmaßnahmen die Abläufe, das wirtschaftliche Ergebnis, die Patienten- und die Mitarbeiterzufriedenheit deutlich verbessern.

Ansprechpartner

„Prozessdenke heißt: Jede/r leistet einen wertvollen Beitrag für das Ganze. Die Ergebnisse meiner Arbeit gestalte ich so, wie ich sie mir wünschen würde, wenn nicht ein Kollege, sondern ich damit weiterarbeiten müsste.“

Dr. Christian Bamberg

Vorstand, Kompetenzfeldleiter Prozesse

Dipl.-Chemiker

Ähnliche Projekte

phonemail

Für das beste Krankenhaus, das man sein kann.

Sie wollen Ihre Einrichtung oder das Gesundheitswesen weiterentwickeln? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt

+49 (0)621 3008400